„Olymp“

  • OLYMP - CONCEPT 4 GROWTH
    OLYMP - CONCEPT 4 GROWTH
    Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich durch ein besonderes Produkt- und Dienstleistungsangebot aus. Dahinter müssen effiziente und flexible Prozesse, Strukturen und ein stabiles Finanzierungsmix stehen, die nicht nur den Erfolg sicherstellen, sondern fortgesetzte und kostenbewusste Expansion ermöglichen.

 

Unsere Aufgabe besteht darin Ihre Ausgangsbasis zu verbessern und Ihnen zu helfen, innerhalb Ihrer Möglichkeiten Ihr Vorhaben zu erreichen.
• Wir gehen mit Ihnen neue, laufende oder bereits abgewiesene Aufträge durch. Überlegen und erarbeiten gerne mit Ihnen eine Strategie und ein passendes Wording, welches für beide Seiten (Bank / Kunde) umsetzbar ist.
• Wir gehen mit Ihnen gemeinsam einen strukturierten Finanzplan durch, der Ihnen nicht nur Einsparungen bringen soll, sondern je nach Bedarf und Risikoneigung Neuinvestitionen ermöglichen soll.

Ein grosses Anliegen ist es uns, Jungunternehmer aus der unangenehmen „Bittstellerrolle“ gegenüber der Bank/Finanzpartners zu befreien.

Umfasst sämtliche Aktivitäten in Ihrer Firma und soll eine ständige Zahlungsfähigkeit gewährleisten.
Bevor auf die Möglichkeiten zur Steuerung der Liquidität eingegangen wird, ist es sinnvoll, die Zusammenhänge zwischen den finanziellen Zielen darzustellen. Üblicherweise ist eine höhere Profitabilität auch mit höheren Risken verbunden. Genau aus diesem Grund gehören definierte Ziele nicht nur festgelegt, sondern auch überwacht und bedarfsorientiert gesteuert. Regulative Maßnahmen (z.B. Basel III, Barwertbetrachtungen unter IFRS) reichen nicht aus um Ihr Unternehmen zu steuern. Aufgrund einer strukturierten Liquiditätssteuerung lässt sich nicht nur das Risko verminden, sondern auch Bankspesen und Transaktionskosten können verringert werden.

Wir werden auf diese Weise die Zusammenarbeit zwischen Ihnen, Ihrer Bank und Ihren Finanzpartnern verbessern und Ihnen die Möglichkeit geben, sich über neue Formen/Möglichkeiten im Rahmen unseres Netzwerkes zu informieren.

Sämtliche Unternehmensabläufe sind nach den Prinzipien der Kosteneffizienz und Effektivität zu gestalten. Vor allem Administrationsprozesse sollten auf jene Aufgaben reduziert werden, die dem Unternehmenserfolg und der Leistungserbringung dienlich sind. Umgekehrt gilt es, die Abläufe um jene Tätigkeiten zu bereichern, die zusätzlichen Erfolg schaffen, wie z.B. bessere Informationen zur Unternehmenssteuerung oder Bereitstellung zusätzlicher Vorteile für Kunden.

Durch Optimierung der Ein- und Auszahlungen und des Lagermanagements können erhebliche Einsparungen erzielt werden. Dabei werden sowohl die unternehmensinternen Abläufe, als auch die Beziehungen zu externen Partnern aktiv gestaltet. Damit ergeben sich nicht nur Kostenreduktionen für das eigene Unternehmen, sondern es führt auch zu weiteren Verbesserungen der Beziehungen zu Kunden und Lieferanten.

Eine kritische Betrachtung der Veranlagungs- und Finanzierungsstruktur ist insbesondere in Wachstums- und sonstigen Veränderungsphasen eines Unternehmens zweckmäßig. Veränderte Anforderungen erfordern auch eine Anpassung des Finanzierungs- und Veranlagungsmix.

Mit oft einfachen Mitteln gelingt bei internen Abläufen, wie der Rechnungsverarbeitung, eine Automatisierung, die nicht nur zu Kostensenkungen, sondern auch zu einer verbesserten Finanzgebarung führt. Bei unternehmensweiten Prozessen, wie z.B. dem Einkauf, lassen sich oft deutliche Aufwandsverbesserungen mit einer durchgängigen End-to-End-Gestaltung aller zugehörigen Tätigkeiten und Codierungen erzielen.

Administrative Aufgaben werden bei fortschreitendem Unternehmenswachstum zunehmend komplexer und aufwendiger. Die steigende Komplexität und das steigende Volumen solcher Aufgaben, kann in ausgewählten Teilbereichen oft besser und kostengünstiger von externen Partnern mit spezifischer Expertise abgewickelt werden.

Stetiges Wachstum oder Veränderungen aus anderen Gründen erlauben es oft nicht die Neuerungen und Ergänzungen in der Unternehmensstruktur vollständig in die betriebliche Ablauf- und Berichtsstruktur zu integrieren. Eine Integration des Berichtswesens, des Rechnungswesens und von Betriebsabläufen für alle Tochtergesellschaften, Filialen und Produktionsstätten kann wesentlich zur besseren Steuerung des Gesamtunternehmens durch das Management beitragen.


Nutzen von Best Practices – ein unternehmensspezifischer, praxiserprobter Ansatz

  • Erarbeitung und Auswahl bewährter „Best Practices“ anhand von erprobten Lösungen.
  • Festlegung von maßgeschneiderten Konzepten für Ihr Unternehmen – unter laufender Beachtung des Kosten-Nutzen-Prinzips.
  • Umsetzung durch Experten mit langjähriger Unternehmenserfahrung, mit „unternehmerischem“ Ansatz.

 

>> Vereinbaren Sie jetzt Ihren unverbindlichen Beratungstermin <<

Zur Werkzeugleiste springen